Juli 2013 Archive

Die Zeit, in der als Modems noch Akustikkoppler verwendet wurden, ist schon eine ganze Weile her. Dennoch verlieren Geräte wie der Akustikkoppler Dataphon s21-23d nie ganz Ihren Charme was Design und Originalität angeht.

Wer noch das Handbuch zum Akustikkoppler Dataphon s21-23d sucht, der wird hier fündig:
http://dataphon.kilu.de/Dataphon.pdf
http://dataphon.kilu.de/dps2123d.html

Informationen zu Akustikkopplern und vor allem zu Dataphon finden sich auch hier im C64-Wiki:
http://www.c64-wiki.de/index.php/Akustikkoppler

Wer nicht möchte, dass der Apache Webserver zum Beispiel beim Aufruf einer 404-Fehlerseite bekannt gibt, auf welchem Betriebssystem er läuft, kann zum Beispiel unter Debian diese Signatur unterdrücken. Einfach in der Konfigurationsdatei "/etc/apache2/conf.d/security" folgenden Schalter aktivieren:

ServerSignature Off

Nach einem Neustart des Apache wird in Zukunft keine Signatur ausgeliefert. Zusätzlich kann man nich

ServerTokens Prod

aktivieren. Mehr dazu bei den Links unten.

Mehr dazu auch auf den folgenden Webseiten:
http://netz10.de/2010/10/10/gesprachiger-apache-serversignatur-unterdrucken/
http://kenntwas.de/2011/was-ist/apache-serversignatur-abschalten/
http://www.debianhelp.co.uk/tuning.htm
http://www.petefreitag.com/item/419.cfm
http://blog.techstacks.com/2008/08/apache-configuration-and-pci-compliance.html

Wer unterwegs anonym surfen möchte, der kann sich einfach den PrivacyDongle von Digitalcourage (früher FoeBud) bestellen. Auf diesem USB-Stick findet man die Tor-Software samt einem angepassten Firefox-Browser. Die Software ist Stand-Alone und muss deshalb auf einem fremden Rechner nicht installiert werden, sondern kann dort einfach direkt genutzt werden.

Wer sich einen Stick/Dongle bestellt, unterstützt laut Heise online auch gleich die Aktivitäten von FoeBud, welche für einen aktiven Datenschutz eintreten. Alternativ lässt sich laut Heise wohl aber auch das ganze kostenfrei gestalten, in dem man die Software einfach selbst auf einen USB-Stick zieht.

Hier der Link zur Heise-News:
http://www.heise.de/netze/meldung/PrivacyDongle-Anonymes-Internet-am-Schluesselbund-1918706.html

Hier der Link mit Informationen zu Tor (wichtig ist auch der Kritik/Schwachstellen-Bereich):
http://de.wikipedia.org/wiki/Tor_(Netzwerk)

Der PrivacyDongle direkt auf der Seite von Digitalcourage/FoeBud:
https://www.foebud.org/privacydongle-2013-anonymes-surfen-im-internet

Wer in seinem Weblog oder Content System Webseiten umbenennt (zum Beispiel von einem Unterstrich zwischen Wörtern in Dateinamen zu einem SEO-freundlichen Bindestrich: http://www.undertec.de/blog/2009/09/movable-type-40-bindestrich-statt-unterstrich.html) oder seine ganze Domain unter einen neuen Namen umziehen will, der sollte sich mit den Möglichkeiten einer permanenten Weiterleitung beschäftigen. Diese auch "Redirect" genannte Methoden ermöglichen es dem Browser, wie auch den Bots von Suchmaschinen wie Google und Yahoo, die neue Seite oder die umgezogenen Seiten zu finden.

Dabei gibt es natürlich elegante Methoden wie die Methode mittels .htaccess-Datei und dem Kommando "RewriteRule" oder etwas schlampigere Methoden wie einfach nur ein "Meta-Refresh". Google selbst empfiehlt dabei einen Server-seitigen 301 Redirect (https://support.google.com/webmasters/answer/93633?hl=en), was dem Google Bot dann auch klar macht, dass die Seite permanent (Dies entspricht dem Code 301) umgezogen wurde. Dabei hat dieser Server-seitige 301 Redirect den Vorteil, dass der sogenannte Pagerank mit umzieht. Bei einer schlampigen Implementierung oder einem temporären Umzug (Code 302) wird der Pagerank laut http://suchmaschinenoptimierung.michaelsattler.de/weiterleitung.html nicht mit umgezogen. Dies kann zum Teil natürlich sehr ärgerlich sein, wenn man sich einen hohen Pagerank erarbeitet hat und diesen dann verliert. Zudem werden Redirect-Lösungen mittels Javascript oder "Meta-Refresh" manchmal von Google ignoriert, da hier wohl schon viel Unfug getrieben wurde (http://www.zurwebsite.de/suchmaschinenoptimierung-tipps/weiterleitungen-301-und-302.html).

Aus diesem Grund findet sich im Folgenden auch eine komplette Anleitung wie man einen 301 Redirect für mehrere einzelne Webseiten mittels eines Apache-Servers unter Debian und mittels einer .htaccess-Datei einrichtet.

Zunächst muss man aus dem "mods-available"-Ordner das Modul "rewrite.load" (dies entspricht dem Modul "mod_rewrite") in den Ordner "mods-enabled" kopieren:

cp /etc/apache2/mods-enabled/rewrite.load /etc/apache2/mods-available/rewrite.load

Dann muss man in der "httpd.conf"-Konfigurationsdatei die Option "FollowSymLinks" aktivieren:

<VirtualHost *:80>
ServerAdmin ...
DocumentRoot ...
Servername ...

 <Directory "...">
  Options +FollowSymLinks
  ...
  ...
 </Directory>
</VirtualHost>

Bei den Optionen sollte man immer darauf achten, dass entweder ein + oder ein - vor der entsprechenden Option stehen. Vergisst man zum Beispiel vor ExecCGI das +, so kann es sein, dass man keine CGI-Skripte mehr aufrufen kann.

Alternativ statt "FollowSymLinks" kann man wohl auch "AllowOverride All" setzen und die "FollowSymLinks"-Option erst später in der .htaccess-Datei aktivieren. Dies soll hier im Beispiel aber nicht benutzt werden. Wer mehr dazu Wissen möchte, sollte einmal folgende Seite lesen: http://de.selfhtml.org/servercgi/server/htaccess.htm#erlaubte_anweisungen.

Danach kann man dann mit folgendem Befehl den Apache neustarten:

/etc/init.d/apache2 restart

Jetzt kann man im gewünschten Verzeichnis und das ist meist das Hauptverzeichnis, die .htaccess-Konfigurationsdatei anlegen:

RewriteEngine on

RewriteBase /

RewriteRule ^VERZEICHNIS/alte_Seite\.html$ VERZEICHNIS/neue-Seite.html [R=301,L]

Der Befehl "RewriteEngine on" schaltet dabei die Möglichkeit ein, entsprechende Befehle danach aus dem Modul "mod_rewrite zu nutzen.
Der Befehl "RewriteBase /" kann verwendet werden um die Wurzel für absolute Pfadangaben richtig zu setzen. Dies ist wichtig, da wir hier im Beispiel das [R]-flag später benutzen, welches sonst eine absolute Angabe in "http://"-Form benötigt (siehe dazu auch die Erklärung bei http://stackoverflow.com/questions/11348938/htaccess-rewrite-rule-not-working-properly-redirects-to-absolute-path).
Die Anweisung "RewriteRule" hat es nun ganz schön in sich. Mit dem "^"-Zeichen und dem "$"-Zeichen markieren wir Beginn und Ende unserer alten Url. Zudem machen wir vor den Punkt einen Backslash um ihn als Punkt und nicht als Steuerungszeichen zu deklarieren. Danach folgt die Url auf die neue Seite, gefolgt von "[R=301,L]", welches Flaganweisungen darstellt. [R] oder auch [R=301] stellt dabei einen externen Redirect da, was soviel bedeutet wie das der Browser die angegebene neue Adresse extra lädt. Der externe Redirect erklärt dabei auch, warum wir im Normalfall ohne "RewriteBase /" die "http://"-Form angeben müssten. Das letzte Flag [L] bedeutet, dass nach Ausführung dieser Anweisung keine weiteren Anweisungen ausgeführt werden sollen. schließlich könnten daran nun weitere "RewriteRule"-Anweisungen folgen, wie zum Beispiel mit anderen Seitenaufrufen zu verfahren ist. Mit dieser Methode kann man dann einfach auch mehrere einzelne Webseiten weiterleiten, in dem man einfach die "RewriteRule"-Anweisungen nacheinander hinschreibt.

Problembehandlung:
Wenn es zu Problemen kommt, weil man irgendwo einen Fehler gemacht hat, dann hilft vor allem das Error-Logfile des Apache weiter. Einfach nach den entsprechenden Fehlern, die durch den versuchten Seitenaufruf entstanden sind, googlen, meist findet sich dann auch schon die Wurzel des Übels. Alternativ oder zusätzlich kann man aber noch die "mod_rewrite"-Protokollierung aktivieren. Einfach in der .htaccess-Datei folgendes hinzufügen:

rewriteLog /var/log/apache/redirect.log
rewriteLogLevel 1

Damit sollte man dann in der Lage sein, dem Fehler wirklich auf den Grund zu gehen.

Im folgenden finden sich noch einige Beispiele und Webseiten, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigen:
http://learnwebtutorials.com/redirect-old-html-page-to-a-new-html-page-using-rewriterule-in-mod_rewrite (Englisch)
http://www.yourhtmlsource.com/sitemanagement/urlrewriting.html (Englisch)
http://www.addedbytes.com/articles/for-beginners/url-rewriting-for-beginners/ (Englisch)
http://mirificampress.com/permalink/beyond_redirect_using_rewriterules_in_htaccess (Englisch)
http://suchmaschinentricks.at/tipps-tricks/mod_rewrite.html (Deutsch)

Kurzübersicht über RewriteRule und auch über andere Methoden wie eine PHP-Weiterleitung oder "Meta-Refresh":
http://www.zurwebsite.de/suchmaschinenoptimierung-tipps/weiterleitungen-301-und-302.html (Deutsch)
http://www.officetrend.de/2914/redirect-permanent-automatisch-weiterleitung-einzelner-urls/ (Deutsch)
http://suchmaschinenoptimierung.michaelsattler.de/weiterleitung.html (Deutsch)
http://www.simonrueger.de/301-Weiterleitung-so-funktioniert-es-richtig.html (Deutsch)

Seo-Tipps zum Domainumzug mit einer Art Checkliste was zu beachten ist (Deutsch):
http://www.echtzeithilfe.de/seo-tipps-domainumzug

wikipedia-Artikel zur Rewrite-Engine, zur Domainweiterleitung und zum cloaking (Deutsch):
http://de.wikipedia.org/wiki/Rewrite-Engine
http://de.wikipedia.org/wiki/Domainweiterleitung
http://de.wikipedia.org/wiki/Cloaking

Apache-Dokumentation zum Modul "mod_rewrite" (Englisch):
http://httpd.apache.org/docs/current/en/mod/mod_rewrite.html
http://httpd.apache.org/docs/2.2/mod/mod_rewrite.html

Erklärung der Flags im Modul "mod_rewrite" (Englisch):
http://httpd.apache.org/docs/2.2/rewrite/flags.html

Apache-Dokumentation zum Modoul "mod_alias", welches Aliase setzen kann (Englisch):
http://httpd.apache.org/docs/current/mod/mod_alias.html

Erklärungen zum Unterschied zwischen "mod_rewrite" und "mod_alias" (Englisch):
http://stackoverflow.com/questions/808014/mod-rewrite-or-mod-alias
http://stackoverflow.com/questions/4856193/using-mod-rewrite-and-mod-alias-redirect-301-together-in-htaccess

Interessanter Artikel zum Thema: Schadet eine 301 Weiterleitung dem PageRank? (Deutsch):
http://www.website-boosting.de/blog/2013-02-26/301-weiterleitung-pagerank.html

Und zu guterletzt noch eine passende Diskussion in einem Forum:
http://forum.joergkrusesweb.de/per-301-redirect-verschiedene-seiten-umleiten-t-766-1.html

Aufgrund des aktuellen Skandals um die Überwachungsprogramme PRISM und Tempora erfährt man auch etwas über die Überwachung des Internets durch den Bundesnachrichtendienst (BND). Dabei kann der BND am De-Cix-Hauptknoten in Frankfurt mit einer Regelung bis zu 20% des deutschen Internetverkehrs einfach abschöpfen. Momentan sind es aber wohl eher 5%, was erklären würde, warum der BND aktuell um ca. 100 Millionen Euro aufgestockt werden soll. Dies würde vielleicht auch das Abschöpfen der restlichen 15% ermöglichen.

Hier ein Link zum Thema zu Heise:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-Abhoerskandal-PRISM-Internet-Austauschknoten-als-Abhoerziele-1909604.html

Und hier ein Link zum Thema zu Spiegel Online:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/prism-tempora-und-die-bundesregierung-a-908250.html

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Undertec Blog von neu nach alt.

Juni 2013 ist das vorherige Archiv.

September 2013 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.

April 2015

So Mo Di Mi Do Fr Sa
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
Etter EDV- und IT-Dienstleistungen
Powered by Movable Type 5.04

Google Werbung:

Google Werbung: