Neues in der Kategorie TeXnix

Endlich ist es soweit: TeXnix geht mit Version 1.1.5 in die dritte Runde. Mit an Bord sind diesmal viele, viele neue Hilfsmittel. Hier eine kurze Liste welche Pakete nun dabei sind:

texlive
tex-common
texlive-base
texlive-base-bin
texlive-common
texlive-doc-base
texlive-fonts-recommended
texlive-latex-base
texlive-latex-recommended
latex-beamer
latex-xcolor
preview-latex-style
texlive-generic-recommended
texlive-lang-german
texlive-latex-extra
texlive-pictures
texlive-pstricks

Wer schon immer mit LaTeX auf einer Knoppix-CD arbeiten wollte, bekommt mit TeXnix in der Version 1.1.5 eine super Möglichkeit.

Wer sich die ISO nun direkt zum auf die CD brennen herunterladen möchte, kann diesen Link nutzen:

https://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=205110&package_id=244961&release_id=565284

Projektseite von TeXnix:

https://sourceforge.net/projects/texnix/

Alte Artikel (auch mit Infos zu TeXnix) im Undertec-Blog zu diesem Thema:

http://www.undertec.de/blog/2007/12/texnix-v110-released.html
http://www.undertec.de/blog/2007/09/texnix-v100-auf-sourceforgenet.html
http://www.undertec.de/blog/2007/09/texnix-v100-released.html

Oft will man in seinem LaTeX-Code deutsche Sonderzeichen ä,ö,ü und ß direkt verwenden und nicht mit "a, "o, "u, "s oder ae, oe, ue und ss arbeiten. Die Linux-Nutzer werden dabei dann meistens folgenden Befehl verwenden um dies zu realisieren:

\usepackage[latin1]{inputenc}

Manchmal kommt es aber vor, dass dieser Befehl nicht richtig erkannt wird. Dies kann daran liegen, dass die meisten Linux-Systeme Textdateien standardmäßig als UTF-8 abspeichern. Möchte man also diese Textdateien für den LaTeX-Interpreter "sauber" lesbar machen, so sollte man lieber folgenden Befehl verwenden:

\usepackage[utf8]{inputenc}

Ab Heute steht die neue Version von TeXnix zur Verfügung. Bei dieser Version hat sich einiges grundlegend geändert. Es fehlt zwar immer noch das Paket openoffice-de-en, aber die zwei Pakete tetex-base und tetex-bin wurden durch das Debian-Paket texlive ersetzt.

Da an teTeX nicht mehr entwickelt wird (".. I (Thomas Esser) have decided not to make new releases of teTeX any more (May 2006). .."), war es Zeit auf das TeX Live Project umzusteigen. Alle zukünftigen Releases von TeXnix werden deshalb wohl auf TeX-Live basieren.

Wer weiterhin teTeX nutzen möchte, kann natürlich die Version 1.0.0 von TeXnix benutzen.

Download von TeXnix V.1.1.0:
http://sourceforge.net/projects/texnix

Projekt-Homepage von teTeX:
http://www.tug.org/tetex/

Projekt-Homepage von TeX-Live:
http://www.tug.org/texlive/

Alte Einträge zu TeXnix im Undertec-Blog:
http://www.undertec.de/blog/2007/09/texnix-v100-released.html
http://www.undertec.de/blog/2007/09/texnix-v100-auf-sourceforgenet.html

Wer kennt es als versierter Knoppix-Nutzer nicht? Man legt die neue Knoppix-CD ein und ärgert sich, dass ein bestimmtes Programm nicht mehr bei der aktuellen Distribution dabei ist. Nun hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man findet eine Distribution bei den Knoppix Customizations http://www.knoppix.net/wiki/Knoppix_Customizations oder aber man muss sich sein Knoppix selbst zusammen basteln. Da Knoppix auf Debian basiert kann man dies relativ leicht mit apt-get machen, dazu aber später mehr.

Als Allererstes sollte man sich eine aktuelle Distribution besorgen, im beschriebenen Fall Knoppix 5.1.1 (Deutsch)
vom FTP-Server der Universität Erlangen:

FTP-Verzeichnis /pub/mirrors/knoppix auf ftp.uni-erlangen.de
01/04/2007 12:00    730,179,584 KNOPPIX_V5.1.1CD-2007-01-04-DE.iso

Hat man diese heruntergeladen, muss man die ISO auf CD brennen.
Danach benötigt man einen Computer, auf dem man das Remastering durchführen kann. Es empfiehlt sich genügend Hauptspeicher und 3 Gigabyte freien Speicherplatz auf der Festplatte zu haben.

Nun kann es losgehen, Knoppix einlegen und booten. Wer nun mag kann die untenstehende Kommandozeilen als Bash-skript verwenden. Natürlich kann man die Zeilen auch nacheinander ausführen.

Wenn Sie das Bash-Skript verwenden wollen, dann kopieren Sie es als ausführbare Textdatei einfach in die Wurzel Ihrer Knoppix-CD und ändern es entsprechend Ihren Vorstellungen ab.


#!/bin/bash
# Bash-Skript zum Remastern einer Knoppix-Live-CD created by eo/GERMANY (1/2 Skript)

# Aendern Sie hier bitte das zu mountende Device auf ihr Device (sda, hda, etc.)
# und auf den Ort wohin Sie mounten möchten (z.B. /mnt)

mount /dev/sda1 /mnt

# Ersetzen Sie bitte das PROJEKTVERZEICHNIS durch ein Verzeichnis, in dem Sie das Remastering auf Ihrer
# Festplatte durchführen wollen. Wahrscheinlich beginnt der Pfad mit /mnt/WEITERER_PFAD

mkdir PROJEKTVERZEICHNIS
mkdir /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster
mkdir /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/KNOPPIX
mkdir /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource
mkdir /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource /KNOPPIX
cp -Rp /KNOPPIX/* /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX
cp /cdrom/index.html /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/
cp -p /cdrom/cdrom.ico /cdrom/autorun.* /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/
cp -rp /cdrom/boot/ /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/
cp -rp /cdrom/KNOPPIX/* /PROJETKVERZEICHNIS/knxmaster/KNOPPIX
rm -f /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/KNOPPIX/KNOPPIX

Nun ist das erste Skript zu Ende. Von nun an geht es wieder zu Fuß weiter. Als nächstes muss man ein "chroot" ausführen um das Knoppix zu remastern:

chroot /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX

Jetzt arbeiten wir quasi auf dem auf die Festplatte kopierten Knoppix. Damit das Arbeiten dort auch funktioniert muss das Verzeichnis proc gemountet werden:

mount -t proc /proc proc

Zum Schluss muss man in /etc/resolv.conf seine Nameserver eintragen. Am Besten verwendet man hierfür VIM.

vim /etc/resolv.conf

Die Zeile die man einträgt sollte dann in etwa so aussehen:

nameserver 192.168.1.1

(Wenn der Nameserver die IP 192.168.1.1 hat). Ein kleiner Ping-Test zeigt, ob soweit alles in Ordnung ist:

ping www.undertec.de


Jetzt ist es soweit. Nun kann man mit "apt-get remove PAKET" oder "apt-get install PAKET" Pakete entfernen und Pakete installieren. Zuvor sollte man aber noch folgenden Befehl ausführen um eine aktualisierte Paketliste zu erhalten, da sonst eventuell nicht alle Pakete verfügbar sind:

apt-get update


Wer sich mit Debian auskennt sollte jetzt keine Probleme haben, Pakete zu entfernen, neue zu installieren oder andere Einstellungen vorzunehmen. Wer sich nicht auskennt wird bei Google zahlreiche HowTo's für Debian finden.

Ist man mit dem Remastern, dann fertig kommen die letzten Schritte auf dem Weg zum selbstgemachten Knoppix. Zuerst muss /proc wieder geunmountet werden:

umount /proc

Danach verlässt man mit CTRL-D (STRG-D) die chroot-Umgebung. Wer mag kann nun eine kleine Sicherung seiner bisherigen Arbeit durchführen, in dem man eine tar.gz-Datei des Projektverzeichnisses erstellt.

Jetzt kommt das zweite und letzte Skript, das etwas aufräumt und dann auch eine fertige ISO-Datei zum Brennen erstellt:


#!/bin/bash
# Bash-Skript zum Remastern einer Knoppix-Live-CD created by eo/GERMANY (2/2 Skript)

# Ersetzen Sie bitte das PROJEKTVERZEICHNIS durch ein Verzeichnis, in dem Sie das Remastering auf Ihrer
# Festplatte durchführen wollen. Wahrscheinlich beginnt der Pfad mit /mnt/WEITERER_PFAD

rm /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX/root/.bash_history
rm /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX/tmp/* -rf
rm /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX/var/cache/apt/archives/* -rf

# Nun wird eine erste ISO erstellt die sich auf der CD nachher befinden wird und in dem sich das
# komprimierte Betriebssystem befinden wird

mkisofs -R -U -V "KNOPPIX.net filesystem" --publisher "My-OWN-KNOPPIX: It's a GPL-Product" -hide-rr-moved -cache-inodes -no-bak -pad /PROJEKTVERZEICHNIS/knxsource/KNOPPIX | nice -5 /usr/bin/create_compressed_fs - 65536 > /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster/KNOPPIX/KNOPPIX

cd /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster

rm -f KNOPPIX/md5sums; find -type f -not -name md5sums -not -name boot.cat -exec md5sum {} \; >> KNOPPIX/md5sums

# Hier wird jetzt die endgültige ISO kreiert, die Sie nachher auf CD brennen koennen (meinknoppix.iso)

cd ..

mkisofs -pad -l -r -J -v -V "Knoppix" --publisher "My-OWN-KNOPPIX: It's a GPL-Product" -b boot/isolinux/isolinux.bin -no-emul-boot -boot-load-size 4 -boot-info-table -c boot/isolinux/boot.cat -hide-rr-moved -o /PROJEKTVERZEICHNIS/meinknoppix.iso /PROJEKTVERZEICHNIS/knxmaster


Fertig. Sie besitzen jetzt eine fertige ISO-Datei mit Ihrer persönlichen Distribution.

Die gesamte Anleitung hier bezieht sich auf das Deutsche Knoppix Remastering HowTo http://www.knoppix.net/wiki/Knoppix_Remastering_Howto_Deutsch. Dort findet man das Ganze auch nocheinmal ausführlicher.

Wer noch mehr wissen will, kann sich auch noch folgende Seiten zu Gemüte führen:

http://www.knoppix.net/wiki/Category:Remastering_Knoppix
http://www.knoppix.net/wiki/Knoppix_Remastering_Howto
http://www.knoppix.net/wiki/Remastering_Hacks

Wie schon angekündigt nun der Link zum TeXnix-Projekt:

http://sourceforge.net/projects/texnix

Dort kann man sich die allererste Version (TeXnix V.1.0.0) der Live-CD als ISO-Datei herunterladen.

Wenn Ihr Verbesserungsvorschläge habt, schreibt bitte an die Entwickler.

Endlich ist es soweit. Nach langer Entwicklungszeit wird schließlich TeXnix V.1.0.0 freigegeben.

TeXnix ist eine Live-CD basierend auf Knoppix 5.1.1. Wie eine ganz normale Knoppix-CD bietet Sie alle Vorteile die dieses Live-System hat, mit nur einer Änderung: Das Paket OpenOffice.org ist nicht enthalten dafür aber eine komplette tetex- und Tex-Live-Umgebung (Wer sich für die genauen Pakete interessiert, sollte sich die installierten Pakete tetex-base und tetex-bin und deren Abhängigkeiten auf www.debian.org anschauen).

Viele werden sich jetzt natürlich die Frage stellen, warum TeXnix entwickelt wurde?!

Ganz einfach. Auf der Knoppix-Live-DVD ist eine komplette TeX-Umgebung (Was ist TeX?) enthalten, dafür allerdings schon seit ewigen Zeit nicht mehr auf den Live-CDs. Da es aber immer noch Computer ohne DVD-Laufwerke gibt, ist es nur ein logischer Schritt eine normale Knoppix-Distibution zu nehmen und dort eine TeX-Umgebung zu implementieren, so dass endlich wieder ein Knoppix-Derivat zur Verfügung steht, dass alle Vorteile einer Knoppix-CD mit einer TeX- oder LaTeX-Umgebung vereint.

Woher bekommt man TeXnix V.1.0.0?

In Kürze wird die erste Version auf www.sourceforge.net zu finden sein. Der Link hierfür wird ebenfalls hier im Undertec-Blog veröffentlicht.

Unter welcher Lizenz erscheint TeXnix?

TeXnix steht voll und ganz unter GPL. Da Knoppix verwendet wurde, stehen somit auch alle Derivate, die rein auf GPL-Software passieren wieder unter GPL.

Kann das Projekt-Logo frei verwendet werden?

Ja kann es. Da Tux als Linux-Maskottchen und der TeX-Löwe frei verwendet werden dürfen, so darf natürlich auch das Projektlogo frei verwendet werden.

Von wem wurde TeXnix ursprünglich entwickelt?

TeXnix wurde erstmals von den Mitarbeitern der ETTER EDV- und IT-Dienstleistungen als Schulungssoftware in Sachen TeX / LaTeX entwickelt.

Ich habe weitere Fragen zu TeXnix?

Wenden Sie sich per E-Mail auf der Projektseite bei www.sourceforge.net an die Entwickler. (Link zur sourceforge.net-Seite folgt noch)

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält aktuelle Einträge der Kategorie TeXnix.

Technik ist die vorherige Kategorie.

Tools ist die nächste Kategorie.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge in den Archiven.

Juli 2013

So Mo Di Mi Do Fr Sa
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
Etter EDV- und IT-Dienstleistungen
Powered by Movable Type 5.04

Google Werbung:

Google Werbung: